In einem Ende 2018 gestarteten Pilotprojekt hat Hawa Dawa in Zusammenarbeit mit Siemens Mobility und ryd erfolgreich die Wirksamkeit moderner Öko-Routing-Ansätze demonstriert.

--- for English version please scroll down ---

In einem Ende 2018 gestarteten Pilotprojekt hat Hawa Dawa in Zusammenarbeit mit Siemens Mobility und ryd erfolgreich die Wirksamkeit moderner Öko-Routing-Ansätze demonstriert.

Im vierwöchigen Pilotprojekt „Saubere Luft in München“ (SLIM) wurde erprobt, ob datenbasierte Routenempfehlungen auf Basis prognostizierter Schadstoffwerte einen Einfluss auf die Streckenwahl von Münchner Fahrern haben.

40 Prozent der Teilnehmer entschieden sich wiederholt für die empfohlenen ökosensitiven Routen anstelle der Standardrouten. Dies zeigt, dass Transparenz über die Luftqualität und ein passendes Anreizsystem einen Beitrag zur Verhaltensänderung einzelner Fahrer und zur Verbesserung der Luftqualität für Städte leisten kann.

Als weiterer positiver Nebeneffekt des Projekts wurden über 600km Strecke eingespart, weil die empfohlenen Routen kürzer waren als die Standardrouten. Auf diese Weise konnten rund 85 kg CO2 und 115 g NOx-Äquivalent eingespart werden. Die Reduzierung des ökologischen Fußabdrucks jedes Fahrers lädt dazu ein, das Projekt in einem größeren Maße über eine längere Zeit zu skalieren und die Veränderung der Luftqualität in der gesamten Stadt zu untersuchen. Die Gesamtergebnisse des Pilotprojekts lassen darauf schließen, dass Öko-Routing echtes Potential hat, Verschmutzungsherde zu vermeiden und den Verkehrsfluss durch städtische Knotenpunkte aus Umweltgesichtspunkten zu optimieren.

Die 24-Stunden Prognosen von Hawa Dawa über die NO2-Konzentrationen in ganz München bildeten die Grundlage für den Routing-Algorithmus von Siemens, der Routenempfehlungen für die von ryd betreute Testgruppe erzeugte. Mit Hilfe anonymisierter historischer Reisedaten wurden die am häufigsten befahrenen Routen identifiziert und anhand der Hawa Dawa Schadstoffvoraussagen eine umweltfreundlichere (und in vielen Fällen kürzere) Route ermittelt. Fahrer erhielten vor der Fahrt einen Hinweis auf die “grüne” Route, die sie freiwillig auswählen konnten.

„Wir glauben, dass das Öko-Routing auf der individuellen Ebene ein sehr hohes Potenzial zur Bekämpfung der hohen - verkehrsbedingten - Luftverschmutzung in Städten bietet. Das Pilotprojekt zeigt auf, wie sich auch in kurzer Zeit persönliche Verhaltensweisen durch höhere Transparenz verändern können. Dies deutet auf ein enormes ungenutztes Potenzial bei der Erprobung und Anpassung von ökosensitivem Routing neben anderen intelligenten Mobilitätsoptionen hin. Der Beitrag von Hawa Dawa zur Überwachung, Prognose und Modellierung der Luftqualität ist ein wichtiger erster Schritt bei der Gestaltung von Maßnahmen zur Bekämpfung der Luftverschmutzung“, so Karim Tarraf, CEO von Hawa Dawa

Die Auswirkungen der Ergebnisse des Pilotprojekts sind erheblich - insbesondere für Städte, bei denen Geldbußen verhängt werden, weil sie gegen die EU-Grenzwerte für Feinstaub (PM10) und Stickstoffdioxid (NO2) verstoßen. München als Testumfeld hat Tragweite: Die Stadt weist die zweithöchsten NO2-Werte in Deutschland auf (nach Stuttgart) und meldet durchgängig das höchste Verkehrsaufkommen und Staus im Land. In größerem Maßstab umgesetzt - vorausgesetzt, dass eine Gastgeberstadt weitreichende Umleitungsmaßnahmen durchführen kann - können Öko-Routing und ein umwelt-sensibles Verkehrsmanagement eine Schlüsselrolle bei der Vermeidung von Verschmutzungsherden und der Verringerung des Schadstoffniveaus einnehmen. Städtische Maßnahmen zur umweltsensitiven Verkehrssteuerung, wie dynamische Tempolimits und Verkehrsflussverteilung, können als Erweiterung dienen.

Die Projektpartner Hawa Dawa, ryd und Siemens Mobility beabsichtigen, die Ergebnisse des Pilotprojekts zu einem ausgedehnten Vorzeigeprojekt mit potenziell hohen Dividenden auszuweiten. Hierzu wird eine Gastgeberstadt gesucht, die bereit ist, in intelligente Infrastruktur und neue vernetzte Mobilitätsmaßnahmen zu investieren, um das Problem der verkehrsbedingten Luftverschmutzung zu lindern. Basierend auf den ersten positiven Projektergebnissen kann in einem nächsten Schritt eine größer angelegte Verkehrsverlagerung untersucht werden.

„Durch die Gestaltung vernetzter Mobilität können wir nicht nur die Effizienz des Transportwesens verbessern, sondern auch die Auswirkungen auf die Umwelt. Unser digitales Labor ist führend in der Datenanalyse und künstlichen Intelligenz im Straßentransport. Wir sind stolz darauf, dass wir nachweisen können, dass diese Fähigkeiten zur Verbesserung der Luftqualität in München genutzt werden können.“ Michael Peter, CEO von Siemens Mobility.

--------------

Lesen Sie mehr zum Pilot hier: https://www.hawadawa.com/siemens-ryd-hawadawa_environmentalpoc/

Pressemitteillung von Siemens ITS: Siemens Press Release_SLIM

Pressemitteillung von ryd: ryd Press Release_SLIM

Mehr lesen: https://ryd.one/de-de/magazin/saubere-luft/

--------------

Potential for traffic management to reduce pollution hotspots shown in Munich pilot

--- für die deutsche Version nach oben scrollen ---

Hawa Dawa, in collaboration with Siemens Mobility and ryd, have demonstrated the effectiveness of an eco-routing pilot launched at the end of 2018.

The four-week pilot, ‘Saubere Luft in München’, or SLIM, was designed to test the hypothesis that data-based route recommendations could encourage individual drivers within Munich to actively (and repeatedly) select their upcoming journeys according to forecast pollutant levels along their most commonly travelled routes.

40 percent of drivers in the study selected the eco-sensitive routes recommended ahead of their journey, with many choosing to take the recommended (rather than their usual) route multiple times. Although a simple points-based incentive scheme was introduced for participating drivers in this initial phase, the overall findings of this short pilot hint at the potential for a larger-scale project of this sort to influence the build-up of pollution hotspots and optimize traffic flows across urban hubs.

Hawa Dawa’s 24-hour forecasts of Nitrogen Dioxide (NO2) levels across Munich were pivotal to Siemens’ algorithm being able to form route recommendations for ryd’s sample group of drivers. Using anonymized historical trip data, the pilot estimated the most commonly travelled routes and, using our pollutant forecasts, generated a more eco-friendly (and in many cases, shorter) route to be pushed to drivers.

‘We believe eco-routing at the individual vehicle level has extremely high potential as a policy option in tackling unacceptable levels of traffic-related air pollution in cities. This pilot was able to demonstrate the impact on individual behaviours of such a measure, in a short period of time. This hints at the huge untapped potential in trialling and adapting eco-sensitive routing alongside other smart mobility options within other large conurbations. Hawa Dawa’s contribution to air quality monitoring, forecasting and modelling provides a critical first step in designing measures to tackle air pollution.’ Karim Tarraf, CEO Hawa Dawa

The wider implications of the pilot’s findings are significant; particularly for cities facing fines for being in breach of the EU’s introduced limits for particulate matter (PM10) and nitrogen dioxide (NO2). Munich as a testbed sends a particularly vociferous message; the city has the second highest NO2 levels in Germany (after Stuttgart) and consistently reports the worst traffic volumes and congestion in the country. Rolled out on a larger scale - albeit with careful attention given to the capacity of a host city to implement widespread re-routing measures - eco-routing and more broadly, eco-sensitive traffic management (including speed controls, flow dispersion, time-limited routing and closures etc.) can play a key role in reducing pollution hotspots and lowering overall pollutant levels.

Although not the fundamental goal of the project, it had the laudable secondary effect of lowering overall distance travelled by the sample group and reducing each individual’s environmental footprint compared to their usual routes. The SLIM pilot, a four-week feasibility study, saved around 83 kg of CO2 and 114g of NOx equivalent. Scaled over an entire city and extended over a longer period of time, it is possible to imagine how quickly the combined effects of dispersing individual vehicles could impact on improving a city’s health metrics, air pollution, carbon footprint and liveability.

Hawa Dawa shares the intention of the other two project partners, ryd and Siemens Mobility: to establish and develop the initial findings of this small scale pilot into an extended, flagship project with potentially huge dividends. The ideal host city would be willing to invest in intelligent infrastructure and new connected mobility measures to help alleviate the problem of traffic-related air pollution. Once the initial benefits are established, a next step might be to explore whether it would be possible to influence modal shifts in the same way, leading to the ultimate reduction in individual diesel- or petrol-based transportation across our cities.

“By shaping connected mobility, we can not only improve the efficiency of transportation, but also its impact on the environment. Our digital lab is at the forefront of data analytics and artificial intelligence in road transportation and we’re proud that we have proven these capabilities can be used to improve Munich’s air quality” Michael Peter, CEO Siemens Mobility.

 

Leave a Reply

Your email address will not be published.